Fachbegriffe leicht erklärt

Moodboard, Mockup & Styleguide

Wenn du dich mit deiner Gestaltung selber auseinandersetzt bist du mit Sicherheit schon einmal über diese Begriffe gestolpert, die sich absolut komisch anhören. In diesem Beitrag möchte ich dir diese Begriffe erklären.

Easy erklärt!

Es ist einfacher,

als du denkst

Kennst du diese Momente, wenn du dich in der Recherche befindest und auf einmal sprechen alle über ein Moodboard? Du stößt auf den Begriff Mockup und das Wort Styleguide hast du auch schon mal gehört, doch mit den Begriffen kannst du nicht so viel anfangen? Du denkst dir „Oh Mist, was ist das denn bitte jetzt? Ich verstehe irgendwie nur Bahnhof, obwohl die Wörter anscheinend sehr wichtig sind?” Wenn du diese Situationen kennst und endlich die Sprache der Designer verstehen möchtest, um auch einen Durchblick und Klarheit in deinem Projekt zu haben, dann lese gerne weiter.

Moodboard

Lasse mich dir erklären, was das ist und wofür man das braucht

Ein Moodboard dient in der Regel dazu, deine Gefühlswelt in Form von einem Konzept mit Bildern, Farben oder Grafiken festzuhalten. Nehmen wir mal an, du möchtest zum Beispiel dein Wohnzimmer neu einrichten. Dann könntest du alles, was dich für deine neue Einrichtung inspiriert, in einem Moodboard festhalten. Du sammelst alles, was du schön findest. Das kann die Wandfarbe sein, das kann eine bestimmte Tapete sein, oder auch Dekorations-Objekte, die dir ein gutes Gefühl geben. Vielleicht ist auch so, dass du dich fotografieren lassen möchtest, bei einem professionellen Fotografen. Mithilfe von dem Moodboard kannst du jetzt den Stil des Fotoshootings festhalten. Du kannst Bilder von Outfits suchen, die du toll findest. Du kannst aber auch Bilder sammeln von bestimmten Fotostilen, die dir gut gefallen. Alles, was dich inspiriert, hältst du in diesem Moodboard fest. Das Moodboard könntest du dann in dem Fall für dich behalten, wenn du dein Projekt selber umsetzt oder zum Beispiel dem Fotografen übergeben.

Das bedeutet:

Ein Moodboard dient dazu, deine Ideen zu einem Projekt festzuhalten. Ein Moodboard kann digital erstellt werden, aber auch physisch gebastelt werden. Designer verwenden Moodboard’s, um dir zu zeigen, wie ein Projekt aussehen könnte.

Weiter geht es,

was ist ein Mockup?

Ein Mockup ist eine Art Vorlage, die mit einem bestimmten Design, also einer Grafik gefüllt werden kann. Grafikdesigner nutzen diese Mockup’s sehr gerne in der Zusammenarbeit mit Kunden, wenn es um die Präsentation von Design-Vorschlägen geht. Und warum ist das so? Ganz einfach: Manche Menschen können sich bildlich Inhalte viel besser vorstellen.

Lass uns ein konkretes Beispiel machen

Angenommen du beauftragst einen Designer damit, dass er dir für die anstehende Messe neue T-Shirts in deinem Corporate Design erstellt und auch bedrucken lässt. Jetzt kann dir der Designer mehrere Vorschläge und Varianten mit unterschiedlichen Layouts zukommen lassen und zwar eben mit Mockup’s. Du bekommst dann das Layout schon eingebaut, in das T-Shirt. Mit diesem Mockup tust du dir dann viel leichter ein Design zu beurteilen, denn du siehst es direkt in der Anwendung.

Noch ein Beispiel:

Online Shops verwendet oft Mockups

Stell dir vor, du bist auf der Suche nach Bildern für deine Wohnung. Du befindest dich auf einer Onlineshop-Seite und suchst dir die passenden Motive zusammen. Wenn das Poster im Shop genauso abgebildet wird, wie die Gestaltung an und für sich, siehst du kein Mockup. Wenn das Poster aber zum Beispiel fotografiert wurde, wo auch das Zimmer zu sehen ist, sprechen wir von einem Mockup. Du siehst dann das Poster in der direkten Anwendung.

Deswegen sind Mockup's hilfreich

Also sind Mockup’s nicht nur für Designer nützlich, sondern auch für die Kunden, die sich ein Gestaltung von Anfang an nicht so gut in der Anwendung vorstellen können und einen kleinen Push benötigen. Ein Mockup kommt aber auch sehr gerne zum Einsatz wenn es um Produkte geht. Wenn du ein Produkt verkaufen möchtest, dann kannst du auch hier auf ein Mockup zurück greifen. Eventuell eine Buch-Vorschau, eine Box-Vorschau oder eine Produkt-Vorschau.

Anwendung

Zusammenfassung von Mockup's:

Ein Mockup ist eine Vorlage, in der das Design eingebaut wird. Das Mockup hilft uns, die Gestaltung besser präsentieren zu können. Mockup’s kommen beim Verkauf von Produkten oft zum Einsatz.

Der letzte Begriff:

Was ist ein Styleguide?

In einem Styleguide werden alle Richtlinien festgehalten, die zu einem bestimmten Projekt gehören. Meist geht es hierbei um das Corporate Design. Nehmen wir mal an, du bekommst ein neues Design von deinem Designer, mit einem Styleguide. In diesem Guide wird dann festgehalten, welche Schriften dein Branding ausmachen, welche Farbwerte definiert sind und wie die Bildsprache aussieht. Der Guide beschreibt alles, was dein Design so individuell und besonders macht.

Über Jana

Mein Name ist Jana Köppe und ich unterstütze kreative Freigeister, mutige Solopreneure und gefühlvolle Herzensmenschen dabei, ihr eigenes Spiegelbild zu entdecken und dieses danach visuell sichtbar zu machen.

Ich zeige ihnen, ihre wahre Essenz und helfe ihnen dabei, ihre DNA-Story zu gestalten. Meine Kunden sind in der kreativen Branche tätig, haben aber keine visuelle Umsetzung von ihrem Fingerabdruck. Mithilfe von holistischen und persönlichkeitsspezifischen Methoden, erarbeite ich mit ihnen ein persönliches Design, welches ich dann in Form von Logos, Webseiten oder Instagram Feeds umsetze. Eine Gestaltung, die deine innere Welt und die Botschaft deines Business zeigt. Durch die ganzheitliche Konzeption und Kreation deiner visuellen Identität, wird dein Business basierend auf deinen Persönlichkeitsmerkmalen gestaltet und für andere sichtbar. Somit ziehst du deine Wunschkunden magisch an und bringst dein Soulbusiness in die Sichtbarkeit.

Meine Vision

Meine Aufgabe ist es, dass sich Menschen endlich trauen, ihren Fingerabdruck in die Welt zu tragen. Ich möchte dich und dein Business in deiner inneren und äußeren Transformation begleiten. Ich möchte das sichtbar machen, was du im Herzen spürst.